Stücke der Geschichte

Über 120 Jahre Geschichte zwischen Pionieren des Tourismus, Kriege, Olympische Winterspiele.

Alles, vom Aufbau zur Tiroler Einrichtung und vom Stil der Möbel des Hotels strahlt die Vergangenheit aus.

Wir haben das Vergnügen, Ihnen kurz die Etappen zu erzählen, die die Geschichte von Cortina d’Ampezzo gekennzeichnet hat und diejenigen, die uns wie wir heute sind und dazu beigetragen haben.

Es war einmal

1892 Amadio Girardi verwandelte „Villa Vittoria“ in ein Hotel: also enstand das Hotel Victoria, das seitdem immer derselbe Familie gehört.
Cortina gehörte damals zu Tirol, Provinz des Österreich-Ungarischen Reichs. Ein Jahrhundert zuvor hatte Déodat de Dolomieu die Einmaligkeit der geologischen Formation der Berge analisiert, aber nur wenige kannten damals die Schöhnheit des Ampezzo-Tales.
Aus diesen Jahren sind die alpinistischen Heldentaten, die heutzutage zur Legende geworden sind und damals von englischen verwegenen und lokalen Bergführern verwirklicht wurden.

Der damalige pionieristische Tourismus war zu der Zeit nur eine sommerliche Aktivität, und das Hotel stellte Esel und Kutschen für die Ausflüge in die Berge zur Verfügung.

Wintersport begann erst nach 1884 als das ersten Paar Ski in Cortina erschienen. 1903 wurde der Ski Klub Cortina gegründet.

 

Zwichen den Kriegen

1914, als der erste Weltkrieg begann, wurden die ampezzanischen Männer an die Ostfront einberufen, um gegen die Truppen des Zars zu kämpfen, aber 1915 erklärte Italien den Krieg gegen Österreich-Ungarn und Ampezzo wurde von den Italienern besetzt. Gerade dann flatterte von den Fenstern des Hotels Victoria die erste italienische Fahne.

1917, nachdem sie zwei Jahre lang auf 3000 Metern auf den Bergen um Cortina gekämpft hatten, mußten die Italiener abrücken und das Tal verlassen, das wieder von den Österreichern besetzt wurde.
Die Besitzer des Hotels, die für die italienische Wesensart bekannt waren, flüchteten nach Italien,  um Strafmaßnahmen zu vermeiden. 1918 als der Krieg zu Ende war, wurde Cortina an das Italienische Reich annektiert.
Langsam wurden die Wunden der Bergen und des Tales geheilt. Obwohl das Hotel total geplündert wprden war, kam die Familie nach Cortina 1919 zurück.
Faschismus nahm in Italien die Macht an. Die neuen Vertreter der Politik, Haus Savoya, Albert König der Belgier, begeisteter Bergsteiger, machten aus Cortina ihrer Lieblingsort für die Ferien.
Einige Familien der italienischen Aristokratie, zum Beispiel die „della Gherardesca“, die „Montezemolo“, die „Orsi-Balbo”, die „Ricasoli“ entschieden sich, im Hotel Victoria aufzuhalten.

1936, Amedeo, der damaligen Besitzer, nahm an den Olympischen Winterspielen von Garmisch-Partenkirschen teil, mit der italienischen Bob-Mannschaft.
1940 nahm Italien, als Verbündete von Deutschland, am Zweiten Weltkrieg teil.
Am 8. September 1943 verbündete sich das Italienische Königreich mit den Anglo-Amerikanern und Cortina wurde von den deutschen Truppen besetzt und in Hospital-Ortschaft verwandelt.

Im Hotel Victoria wurden die Ärzte der Deutschen Armee untergebracht. 1945 ersetzten die Engländer die Deutschen und die Besetzung dauerte bis 1947.

 

Von den Olympischen Spielen bis heute

1956 nahm Manuela, Tochter von Amedeo, an den Olympischen Winterspielen in Cortina d’Ampezzo im Eiskunstlauf teil.
Die japanische Mannschaft, die zu Gast im Hotel Victoria war, gewannn die Silbermedaille in der Abfahrt und zwar mit dem Skifahrer Igaia. Er wurde später Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees.
Seit 1950 wurden mehreren Renovierungen und Vergrößerungen vorgenommen, um den Komfort für unsere Gäste zu verbessern, aber immer hat man auf Umweltfreundlichkeit, Umwelt, Enegiesparung, Recycling, ökologische Nachhaltigkeit geachtet.
Diese Einstellung ist eine ethische und unternehmerische Notwendigkeit unserer Familie.

Wir haben Ihnen unsere Geschichte erzählt. Nun freuen wir uns, von Ihnen zu hören.

Bis bald.

Paola und Eric